Das sind ja gleich drei Dinge auf einmal!

August 24, 2007

In unserem freien Training am Dienstag tauchte Jules mit neuen Erkenntnissen über Irimi nage auf, die wir gleich zusammen üben mussten 🙂 Es ging dabei um die Form, bei der man Uke um das eigene Bein herum führt, anstatt das Bein mitzunehmen. Es ist die gleiche Form, die Subileau beim Pfingstlehrgang gezeigt hat und die er mit dem Schwert in der Hand ohne Uke demonstrierte. Endlich hat das bei mir richtig klick gemacht und gerade auch durch das, was Jules über die Führung des Kopfes verstanden hat, hat sich mein Irimi nage innerhalb weniger Tage glaube ich ganz schön verändert. Gestern im Training in Esslingen hat Jules uns das auch sofort erst mit Schwert (super Vorübung!) und dann mit Partner üben lassen und ich muss sagen, dass mir das ganze ein völlig neues Gefühl für Irimi nage beschert hat. Und man hat am Ende echt einen satten, tollen Stand. Jetzt muss sich Shiho nage meine Zuneigung mit Irimi nage teilen 🙂 Es ist so spannend, wie man auch als Schwarzgurt Techniken immer wieder in einem völlig neuen Licht sehen kann. Aikido ist Spiel, Spaß, Spannung – wenn jetzt noch Schokolade dazu käme, wäre es für mich das ultimative Überraschungsei 🙂

Auch Koshi nage hart haben wir gestern wieder geübt und so langsam verändert sich mein Klumpfuß zu einem deutlichen aber nicht hoffnungslosen Hinken. Notiz an mich selbst: beim Eintreten eng an die Hüfte (so wie bei der weichen Form z.B. gegen ryotetori auch)!

Sonja

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s